© 2019 Chorprojekt St.Gallen

Peter Roths Weihnachtsoratorium

«Friede auf Erden»

«Mit 40 habe ich die Toggenburger Passion geschrieben nach dem Bilderzyklus «Die grosse Passion» von Willy Fries. Im Hinblick auf meinen 75. Geburtstag habe ich mich nun mit der Besetzung der Toggenburger Passion dem Weihnachtszyklus «Christ ist geboren» desselben Malers genähert. Beide Bilderzyklen von Fries entstanden in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Das Thema Gewalt und Tod verband sich mit der Passionsgeschichte und wurde zu einem Protest von Fries, was sich Menschen gegenseitig antun. Dagegen kontrastiert die Kombination der Weihnachtsbotschaft auf verstörende und schmerzliche Weise mit den Bildern von Schlachtfeldern, Kindermord und Flucht!

Nach 50 Jahren Engagement als Komponist und Kirchenmusiker fühle ich mich nun bereit, mich diesem Gegensatz zu stellen!  Dabei bringe ich die Bilder – die während der Aufführungen projiziert werden – in eine neue Reihenfolge: Nach der Verkündigung und damit Ankündigung der Geburt von Jesus setze ich all diese schwierigen Bilder von den vor Panzern flüchtenden Hirten über den Kindermord des ängstlichen Gewalthabers bis hin zur Flucht der Heiligen Familie in Musik. Und erst dann, nach all den «Geburtswehen», folgt die Geburt eines Kindes, einer neuen Hoffnung, einer neuen Zeit.»

Besetzung

Kathrin Signer (Sopran) Die Schweizer Sopranistin Kathrin Signer absolvierte 2019 ihren Bachelor am Landeskonservatorium Vorarlberg bei Dora Kutschi. Sie studiert bei Lina Maria Åkerlund an der Zürcher Hochschule der Künste Master Performance. Erfahrung sammelte sie als Choristin bei den Bregenzer Festspielen und im Vorarlberger Landestheater. Solistisch war sie zuletzt in Brahms' «Ein deutsches Requiem» und auf der Kulturbühne Ambach als Ida in der Fledermaus zu hören.

Margrit Hess (Alt)  In Lichtensteig aufgewachsen, lebt als Sängerin und Gesangslehrerin in Graz (A). Gesangsstudium an der Musikhochschule Winterthur, Lehrdiplom bei Lena Hauser, Konzertreifediplom bei László Polgár, CAS Singstimme an der Hochschule der Künste Bern, Meisterkurse z.B. bei René Jacobs. Intensive Beschäftigung mit Barockmusik, Sängerin in verschiedenen Kammermusikensembles. Als Solistin: Kirchenmusik, Liederabende, Opern, zeitgenössische Musik. | www.margrit-hess.com

Jens Weber (Tenor)  In San Francisco (USA) geboren und in Santiago de Chile aufgewachsen, lebt in Trogen AR. Gesangsstudium bei Lina Maria Åkerlund, Zürich, und Margreet Honig, Amsterdam. Weiterbildungen bei Nikolai Gedda und Christophe Prégardien. Solistische Zusammenarbeit mit Sigiswald Kuijken und La Petite Bande; Auftritte u.a. als Evangelist in den Passionen von Bach und Schütz an den Internationalen Musikfestwochen Luzern, bei Radio Studio France.

Geschwister Küng, Appenzell Die Anfänge der Gruppe sind als Familienkapelle im Jahre 1991 zu finden. Das Ensemble besteht als «Appenzeller-Original-Streichmusik» aus Clarigna Küng (Violine 1), Philomena Aepli (Violine 2), Roland Küng (Hackbrett), Fabian Aschwanden (Viola), Verena Zauner (Cello) und Marcus Huemer (Kontrabass).| www.geschwisterkueng.com

Rita Varch-Hidber (Oboe) Geboren und aufgewachsen in Mels (CH), wohnhaft in Feldkirch (A). Ausbildung zur Kindergärtnerin in Innsbruck und deren Berufsausübung in Mels. Anschliessend Oboenstudium am Konservatorium in Feldkirch bei M. Sahbai mit Abschluss im Konzertfach.
In verschiedenen Orchester- und Kammermusikformationen tätig. Lehrende an der Musikschule Rankweil (A) mit Oboe und Kammermusik.

Emi Salzmann (Fagott)  lebt in Feldkirch (A) und unterrichtet an mehreren Musikschulen Fagott und Saxophon. Lehramtstudium am Landeskonservatorium in Innsbruck, Konzertfach am Landeskonservatorium Vorarlberg. Besuch einiger Meisterkurse für Fagott und Kontrafagott. Ausbildung zum Musikkinesiologen in Wien. Mitglied des Ensemble Concordanza und des Bläserquintetts con moto. Kontrafagottist im Symphonieorchester Liechtenstein.

Manfred Wetli (Klarinette) Eigentlich komme ich von Berneck SG und habe seinerzeit Romanistik, Französisch und Italienisch, Sprache und Literatur studiert. Zur Klarinette kam ich durch meinen Bruder; er war Schreiner.